Buah, leck mich

Sind wir doch tatsächlich zum Gutsausschank gelaufen. Nein, es sind gerade mal knapp 3 Kilometer, war also nicht so dolle weit. Sozusagen im Nachbarort von Heavenstown. Die Missi wollte zuerst eine Flasche Wein, da sagte ich, nein, lass mich mal Schoppen trinken. Jeder von uns bestellte das, was es Zuhause nicht gibt, weil der Partner das nicht mag. Sie hatte gebratene Blutwurst und ich Spießbraten und Rettichsalat. Nette Unterhaltung im sehr vollem Lokal. Wir mussten leider drin sitzen, weil draußen nichts frei war, trotz Reservierung. Bezahlt und raus an die Luft. Zum Abschied noch ein Zigarettchen und dann wieder auf den Nachhauseweg. Ein paar Straßen weiter dann dieser Anblick…

… und ich denke so bei mir: buah leck mich, was wohnen wir doch toll. Wer hat schon einen Blick auf so eine Felswand. Über 200 Meter hoch und irgendwie etwas sehr erhabenes an sich.

Heimat eben.

Ich habe mich wenige Jahre von diesem Anblick entfernt und ich bin gerne wieder zurück gekommen. Ein Naturschauspiel der Extaklasse. Immer wieder schön anzusehen und bewundernswert. Über 200 Meter steile Felswand.

Buah, leck mich, ist das geil.

Werbeanzeigen

Veröffentlicht von madeinheaven1

Ich finde es interessant andere Menschen und andere Meinungen zu erfahren. Madeinheaven gab es bei Blog.de, blogigo und im Gedankenparadies. Wer glaubt mich zu (er)kennen darf mir gerne einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten